31.07.2020 in Landespolitik

Rückkehr zum Präsenzstudium und Solidarsemester jetzt!

 

Wir Jusos Halle fordern  Solidarsemester für das Sommersemester 2020 und das Wintersemester 2020/21 sowie eine schnelle Rückkehr zum Präsenzstudium für die Studierenden in Zeiten der Corona-Pandemie. 
„Nach dem Sommersemester hat sich gezeigt, dass trotz der Mühen der Universität und der Landesregierung die Praktikabilität und Qualität der digitalen Angebote zu wünschen übrig lässt.“ So Niklas Gerlach, Ko-Vorsitzender der Jusos Halle. Gerlach weiter: „Abgesehen von der zum Teil fehlenden Ausstattung der Universität sowie von Studierenden, deren finanzielles Kapital geringer ist, leiden Studierende aber auch Lehrende unter deutlichem Mehraufwand.“ 
Joana Kalinowski, stellvertretende Juso-Vorsitzende ergänzt: „Ich stehe nun kurz vor meinem ersten Semester, die Aussichten sind bescheiden. Ich fürchte, dass vor allem die soziale Komponente  verloren geht. Als Erstsemesterin werde ich vermutlich weniger Hilfe bei der Vernetzung und der Orientierung an der neuen Universität erhalten.“ 
Durch das digitale Angebot, bleiben außerdem viele Studierende in ihrer Heimat und die hallesche Wirtschaft leidet unter den ausbleibenden Konsument*innen. Wir Jusos Halle fordern daher das Wintersemester 2020/21 wenn möglich wieder als Präsenz-Semester stattfinden zu lassen. Dabei sollte dennoch die Möglichkeit für Studierende bestehen, die bspw. einer Risikogruppe angehören, das Semester digital zu absolvieren. Eine Rückkehr in ein Hybrid-Semester muss bei erneutem Pandemie-Ausbruch möglich sein. 
Anne Fiebig, Ko-Vorsitzende der Jusos Halle meint außerdem: „Es müssen Regelungen gefunden werden, damit das Sommersemester 2020 und das Wintersemester 2020/21  nicht als Teil der Regelstudienzeit angerechnet werden sondern als Solidarsemester anerkannt werden. Während viele Studierende bereits ihren Job verloren haben, müssen sie sich nun auch noch Sorgen um ihr BAföG machen, dabei nehmen diese Förderung vor allem Studierende in Anspruch, die ohnehin einen geringeren finanziellen Spielraum haben.“ Das sogenannte Solidarsemester setzt die Anrechnung der Studienzeit aus und wird in einigen Bundesländern als Folge der Pandemie bereits umgesetzt. Wir fordern, dass auch in Sachsen-Anhalt die Regelstudienzeit ausgesetzt oder am besten ganz abgeschafft wird.

26.06.2018 in Landespolitik

Ergebnis der Landesdelegiertenkonferenz 2018 mit neuem Vorstand

 

Auf der Landesdelegiertenkonferenz der Jusos Sachsen-Anhalt in Dessau am 23. und 24. Juni 2018 wurde unser hallesches Mitglied Franca Meye zur neuen Landesvorsitzenden gewählt. Unterstützung bekommt Franca von unserem halleschen Mitglied Terry-Ann Branch, die als  stellvertretende Vorsitzende gewählt wurde. Weitere Mitglieder des neuen Vorstandes sind Florian Lüdtke von den Jusos Jerichower Land, Henrike Heierberg aus der SPD Wittenberg, Ralph Blümel von den Jusos Magdeburg, Tobias Böttcher von den Jusos Anhalt-Bitterfeld und Jonas Samsel von den Jusos Börde. Wir gratulieren herzlich zur Wahl!

Ein großer Dank geht an Tina Rosner, die über vier Jahre das Amt der Landesvorsitzenden der Jusos Sachsen-Anhalt ausübte und an alle scheidenen Mitglieder aus dem Landesvorstand. Dem neuen Landesvorstand wünschen wir viel Erfolg und Spaß bei den kommenden Herausforderungen. 

Unser hallesches Mitglied Gesine Winter wird uns im November auf dem Bundeskongress der Jusos in Düsseldorf vertreten.

Es freut uns sehr, dass unsere Delegierten alle Anträge der Jusos Halle (Saale) durchbringen konnten.

Viel Dank gilt auch den Jusos Dessau-Roßlau für die tolle Organisation und den Einblick in ihre Bauhaus-Stadt durch eine informative Führung durch das Bundesumweltamt.

Counter

Besucher:1038177
Heute:7
Online:1