Willkommen! Nächstes Juso-Treffen am 14.02. 19:30 in der RGS (Große Märkerstraße 6, 06108 Halle).

 

18.12.2018 in Topartikel Lokal

PM "Kulturelle Freiräume entwickeln"

 
 

GEMEINSAME ERKLÄRUNG DER JUGENDORGANISATIONEN

Als Jugendorganisationen von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und der Linken sprechen sich die Jusos Halle, die GRÜNE JUGEND Halle und die Linksjugend Solid Halle für den Antrag „Kulturelle Freiräume entwickeln“ aus, der am Mittwoch im Stadtrat behandelt werden soll.

Der Antrag fordert, dass dem eigentlich von fast allen gewünschtem Einsatz für soziale und kulturelle Projekte auch Taten folgen sollen. Es soll das klare Ziel formuliert werden, die Hafenstraße 7 auch nach dem Auszug des capuze e.V. als sozio-kulturelles Zentrum zu öffnen – und nicht zu Privateigentum zu machen. Auch wird in dem Antrag der gravierende Raummangel etlicher sozio-kultureller Institutionen angesprochen. Nicht nur die Hasi, sondern auch das LaBim, der Stadtgarten Glaucha oder die Rockstation haben ihre Gebäude bzw. Gelände kürzlich verloren. Hier braucht es endlich stadtpolitisches Engagement ohne lähmende und vorgeschobene Grabenkämpfe um Detailfragen, wie wir das bei der Hasi erlebt haben.

Wir fordern insbesondere unsere Fraktionen im Stadtrat nochmal mit Nachdruck dazu auf, sich diesem Vorhaben anzuschließen und eine Vision für eine lebendige Stadt und kulturelle Freiräume mitzuentwickeln. Gerade für junge Menschen ist es nicht hinnehmbar, dass alternative Projekte und soziales Engagement nur noch in bestimmten, weniger profitablen Bereichen oder gar nicht mehr möglich sein sollen. Vielmehr sollen diese Projekte sowohl am Stadtrand als auch möglichst zentral eingerichtet werden können, was die Hafenstraße zu einem perfekten Ort für die zukünftige Nutzung für alle Interessent*innen macht.

10.01.2019 in Schule und Bildung von SPD-Stadtverband Halle (Saale)

Ratsfraktion: IT macht in Halle keine Schule

 

SPD-Fraktion sieht klaren Nachholbedarf bei der Digitalisierung an Schulen

Während Schüler zu Hause wie selbstverständlich zwischen Smartphone, Tablet und Laptop hin- und herwechseln, verschläft die Stadtverwaltung den digitalen Wandel an den halleschen Schulen.

„Mit dem öffentlichkeitswirksamen Ausreichen von Tablets an ausgewählten Schulen, wie im Sommer 2016, darf das Thema Digitalisierung an Schulen nicht erledigt sein. Das ist der dritte vor dem ersten Schritt. Erste Überlegungen, welche Maßnahmen ergriffen werden, gibt es bereits seit zwei Jahren. Nur: Seitdem bewegt sich in der Stadtverwaltung nicht mehr viel. Wenn mittelfristig alle Schulen eine einheitliche und standardisierte IT-Infrastruktur haben sollen, dann muss jetzt losgelegt werden. Der Oberbürgermeister ist also gefordert, nicht nur in seinen Beigeordnetenkonferenzen Ankündigungen zu machen, sondern sich endlich in die Mühen der Ebene zu begeben. Die Schüler leben bereits im 21. Jahrhundert, aber ihre Schulen sind bei den digitalen Möglichkeiten noch im 20. Jahrhundert“, so Katharina Hintz, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale).

Torsten Schiedung, Stadtrat der SPD-Fraktion und Mitglied im Bildungsausschuss ergänzte: „Ein IT-Konzept muss sich einerseits an den Realitäten in den Schulen orientieren und andererseits eine sinnvolle Strategie aufzeigen. Aktuell fehlt eine Ist-Analyse über die Breitband-Internetanbindung der halleschen Schulen, eine belastbare Übersicht über den Stand der gebäudeinternen Verkabelung und die WLAN-Versorgung. Mancher Lehrer erledigt derzeit freiwillig Wartungsarbeiten oder säubert die Tastaturen. So haben es uns  unzählige Lehrer in den Schulen bei unseren Besuchen vor Ort erzählt. Lehrkräfte werden dringend für den Unterricht gebraucht, aber nicht als Administratoren der Schul-IT. Es braucht zudem standardisierte Technik mit einem zentralen Support.“

Katharina Hintz abschließend: „Mit den aktuell laufenden Schulsanierungen in Halle sind wir auf dem richtigen Weg. Die Stadtverwaltung ist jetzt aber gefordert, auch das Innenleben der Schulen an das digitale Zeitalter heranzuführen – das fängt damit an, dass Sekretariate überhaupt erstmal mit Computern ausgestattet werden und hört bei flächendeckendem WLAN noch immer nicht auf. Darüber hinaus sollten bereits existierende Dienste des Landes in die Überlegungen einbezogen werden. Für all diese Aspekte und für das dringend notwendige Konzept einer zentralen Unterstützung wäre auch ein belastbares Szenario, welche langfristige Agenda umgesetzt werden soll, an der Tagesordnung.“

Counter

Besucher:1038177
Heute:6
Online:1